Jahrgangsbewertung der Batterieberg Rieslinge 2014 durch die unabhängige Publikation „Mosel Fine Wines“ von Jean Fisch und David Rayer »

Gernot Kollmann jokingly started off his description of the 2014 vintage by “rain? Which rain? There was no rain” before providing the details on how he handled the difficult harvest conditions: “We got rained out as everybody else, but the amount we had was significantly lower than just a few miles upriver. Also, my vineyards withheld the rain much better than others, no doubt thanks to the old vines but also, I am convinced, thanks to the fact that our soils are hardly fed and hence poor in nitrogen. Still, there were unclean grapes in our vineyards too. We started our harvest on October 8, i.e. just after the big rain of October 6-7, which means that we had to select, select and select throughout the whole harvest. This not only wore our harvest teams out, it also put a huge dent into my yields. In the end, we only got 21 hl/ha out of our own vineyards! We tried to harvest during good days only, so that we completed the harvested on October 25. Thanks to the selections and despite the botrytis, the grapes came in with sugar levels at the usual 88-94° Oechsle levels in our top parcels.”After a reduced portfolio in 2013, the Estate was able to produce its full portfolio of wines again in 2014, including a Steffensberg (which went into the Escheburg in 2013). Except for the CAI, which was bottled on May 15, all wines were bottled late as usual, this year on August 21.

On the news front, the Estate just acquired some prime parcels, including the parcel from the Bergrettung project of the Klitzekleiner Ring, in the less known Trabener Zollturm, a steep hill west-facing vineyard just upriver to the Trabener Gaispfad. The full story of this exciting revival is covered in a separate article at the end of this Issue.

The 2014 collection by Gernot Kollmann is quite a success! The wines develop a delicately more tropical side but retain the gripping fascination, balance and structure which have made the success of the Estate. The Ellergrub 2014 is a clear candidate for dry-tasting wine of the vintage and a must have for any lover of great Riesling. But the rest of the collection is simply superb. In addition, the 2013 Batterieberg (which we did not have the chance to taste last year as the wine was still fermenting) proves a huge success and one of (if not) the best ever! All in all, this Estate rocks.

2014er Immich-Batterieberg Enkircher Ellergrub Riesling 05 15 94

This delivers a stunning nose of cassis, ginger and grapefruit as well as some floral nuances and yellow fruits. The wine is loaded with flavors and mineral grip on the palate and the finish is airy, complex but also still quite primary at this stage, with the underlying grapefruit and ginger still dominated by herbs and smoke. But the overall balance, finesse and elegance is staggering. This needs bottle age but should then prove a cracker of a dry Riesling. What a great wine in the making! 2019-2029+

2013er Immich-Batterieberg Enkircher Batterieberg Riesling 06 14 93

This offers a superb nose of cassis, ginger and fine herbs. The wine is lively and crisp, yet packed with deliciously complex and fresh flavors of minty herbs, white minerals and grapefruit infused fruits. This is a gorgeous wine in the making, which should prove irresistibly complex and refined at maturity. 2018-2028

2014er Immich-Batterieberg Enkircher Batterieberg Riesling 06 15 92

This deep-yellow colored wine delivers a tropical nose of passion fruit, grilled pineapple, spices and herbs. The wine is still full of grip on the palate, where the high level of dry extracts accentuate the scents of ginger bread spices. The finish is still sharp yet focused, with telltale notes of ginger and white flowers adding a fresh and airy side to the tropical fruits. This is a gorgeously complex wine in the making! 2019-2029

2014er Immich-Batterieberg Enkircher Steffensberg Riesling 03 15 91

The Steffensberg is made solely from over 60 years-old un-grafted vines. Fermented fully dry (at 2 g/l of residual sugar), the 2014 Steffensberg offers a gorgeously fresh nose of greengage and herbs, with the telltale hint of tangerine only gradually coming through. The wine is nicely balanced on the palate, with some creamy fruits dancing with a subtle touch of acidity. The finish is packed with mineral-driven flavors. This only needs a little bit of bottle aging to integrate its exuberant side. It should then prove rather irresistible. 2019-2029

2014er Immich-Batterieberg Enkircher Zeppwingert Riesling 04 15 90+

Rather yellow-hay in color, this develops quite tropical scents of backed mango paired with almond and greengage. The wine is full of grip and minerals on the palate yet the finish is spicy and leaves one with a fascinating feel of ginger bread. This will gain in focus and precision with bottle age and could ultimately surprise us all! 2019-2029

2014er Immich-Batterieberg Riesling Kabinett C.A.I. 01 15 89+

The C.A.I. bottling is essentially made from purchased grapes (including from Wiltingen, Oberemmel, Wolf and Dhron) as well as from the Estate’s holdings in the lower and flatter part of the Batterieberg. Fermented fully dry (with less than 1 g/l of residual sugar), this offers a gorgeously complex nose of almond, ripe peach, brown sugar, spices and herbs. The wine is superbly balanced on the palate, even if still mainly driven by minerals at this early stage, and the finish shows already style and class. This is a really gorgeous wine in the making! 2016-2022+

2014er Immich-Batterieberg Riesling Escheburg 02 15 89

The Riesling Escheburg (named after the original name of the Estate) is made from de-classified fruit from the Estate’s grafted holdings in Enkirch. The 2014 version is fully dry (it has less than 2 g/l of residual sugar) and delivers lovely and complex scents of passion fruit, star fruit, orchard fruit and ginger, immersed into some spicy smoky herbs and brown sugar. The wine is nicely balanced on the palate, with a hint of fragrance and rosewater coming through in the finish. This is already very easy to enjoy now and should remain so for a decade or more. Now-2024

Batterierberg @ Saatchi Gallery in London am 28. Februar 2015 »

Am Samstag, den 28. Februar 2015 fand in der Saatchi Gallery in London die Veranstaltung „Icon Wines of the World“ der Veranstaltungsserie “A Matter of Taste” statt. Organisator war Robert Parker‘s Wine Advocate, dessen Team ausgesuchte, internationale Weingüter einlud. Die präsentierten Weine hatten alle eine Bewertung von mindestens 90 Parker Punkten und wurden vom Wine Advocate Team für die Veranstaltung selektiert.

mass_media

Wir waren im Riesling-Room und teilten uns einen Stand mit Selbach-Oster, JJ Prüm und St. Urbans Hof. Um uns herum hing Kunst von Keith Haring und schuf eine moderne, inspirierende Atmosphäre für eine Weinverkostung.

gallerie_1

Unsererseits führte wie immer Gernot durch den grossen Teil der Verkostungen, während Fay und Roland weiteren Interessenten Immich-Batterieberg näher brachten.

gallerie_2

Während der Verkostung konnten folgende unserer Weine probiert werden:

  • 2009 Batterieberg 93 PP
  • 2011 Ellergrub 94 PP
  • 2013 Ellergrub 93+ PP

Stolz sind wir insbesondere über unsere gerade veröffentlichen Bewertungen für den 2013er Jahrgang.

bewertungen

Die Saatchi Gallery in Verbindung mit fantastischen Weingütern schaffte einen außergewöhnlichen Rahmen. Wir ließen es uns ebenfalls nicht nehmen, bei unseren Kollegen auf allen Stockwerken zu probieren.

Auf bald in Enkirch oder bereits am 15.-17. März auf der ProWein in Düsseldorf. Am 16. März auch mit dem ganzen Team aus Ute, Fay, Gernot, Volker und Roland.

Mosel 2.0 »

Clark Parkin via Welt am Sonntag

Im Ausland gefeiert, in Deutschland belächelt. Deutschlands berühmtestes Anbaugebiet hat ein Imageproblem und eine neue Generation von Winzern, die es lösen will.

Julian Haart blickt hinunter in ein riesiges, natürliches Amphitheater. Die Steilhänge aus blauem Schiefer erhitzen sich in der Sonne und sorgen schon jetzt, am späten Vormittag, für einen aufsteigenden Heißluftschwall. Hier baut er die Rieslingtrauben für seinen Schubertslay Kabinett an, den er später auf seiner Terrasse einschenkt. „Wenn ich mit meiner Frau Nadine im Weinberg bin, können wir uns bei der Arbeit unterhalten, das könnte ich mit Saisonkräften nicht“, erklärt der 28-Jährige die Philosophie seines noch jungen Weingutes. Er wählt jede Traube von Hand aus und pult sogar einzelne Beeren heraus, die nicht seinen Ansprüchen genügen. Deshalb möchte er auch nicht bis ins Unendliche wachsen und sieht sich mit seiner Jahresproduktion von aktuell 20.000 Flaschen schon nah am Ziel. Das klingt erst mal nicht nach viel. Doch Haart ist eines der größten jungen Winzertalente Deutschlands.

Er ist der herausragende, aber beileibe nicht der einzige einer neuen Generation von Moselwinzern, die das angestaubte Image dieses traditionsreichen Weinbaugebietes überarbeiten. Und da gab und gibt es viel zu tun.

„Moselriesling? Den haben meine Großeltern getrunken“, wird der Wein mit den charakteristisch-verschnörkelten Etiketten häufig abgetan. Auch auf deutschen Weinkarten ist er eher die Ausnahme. Das hat mehrere Gründe. Im Ausland gilt die Mosel mit ihren restsüßen Spätlesen und Auslesen als das „typischste“ deutsche Weinbaugebiet. Hierzulande aber wird fast nur trockener Wein getrunken. Und deshalb hat die Mosel ein Wahrnehmungsproblem. Umso größer die Überraschung, wenn man auf Weine stößt, die mit einer Frische und Mineralität daherkommen, wie sie in dieser Ausprägung nur an der Mosel entstehen. „Umparken im Kopf“ ist also gefragt. Oder besser gesagt: eine Entdeckungsreise im eigenen Land. Sie führt zu Weingütern, von denen viele noch nie gehört haben, die aber bereits als Menübegleitung im „Noma“ in Kopenhagen serviert oder bei „Chambers Street Wine“ in New York empfohlen werden. Denn die Mosel ist international gerade unglaublich „hip“. Viele Weingüter leben bis zu 90 Prozent vom Export und wenn große Weinländer wie die USA erst wirklich auf den Geschmack kommen, kann man von Glück sagen, wenn hierzulande was übrig bleibt.

Das erleben auch Alexandra Künstler und Konstantin Weiser, die sich 2005 mit nur 1,8 Hektar in der Lage Enkircher Ellergrub in Traben-Trabach als Winzer niedergelassen haben. Sie arbeiten fast ausschließlich mit wurzelechten Reben in Steillagen. Also Reben, bei denen der Wurzelstock und der fruchttragende Teil derselben Pflanze entstammen. Einige davon sind hundert Jahre alt. Ihr knochentrockener Trabener Gaispfad bleibt durch seine mineralisch-salzige Note im Abgang ebenso lang im Gedächtnis wie Daniel Vollenweiders Schimbock Riesling, der noch nach alter Methode in der Korbkelter gewonnen wird und durch eine längere Maischestandzeit mehr Tannine aus den Schalen holt. Beide Weine haben sich meilenweit vom Geschmacksbild der nur fruchtbetonten Mainstream-Rieslinge emanzipiert. Und im Vergleich zeigen sie die Bandbreite und den Interpretationsspielraum der Rieslingtraube. Weiser-Künstler verzichten, wie viele ihrer Kollegen, mittlerweile auch darauf, auf den Etiketten „Spätlese“ oder „Feinherb“ auszuweisen. Diese Prädikate verraten eher etwas über die gesetzlichen Bestimmungsgrenzen als über das Geschmackserlebnis, das der jeweilige Wein bietet. Denn selbst mit einem Restzuckergehalt im halbtrockenen, also „feinherben“ Bereich wirken diese Moselrieslinge selten zu süß, sondern erfrischend, wie Haarts Schubertslay Kabinett, ein trotz 45 Gramm Restzucker herrlich saftiger Aperitifwein, der wie ein klarer Gebirgsbach seitlich die Zunge herunterplätschert.

Auch im Calmont in Bremm an der Mosel, dem mit 65 Grad Steigung steilsten Weinberg Europas, tut sich was. Angelina und Kilian Franzen steckten beide noch im Studium in Geisenheim, als sie nach einem Unfall im Weinberg das Gut von Kilians Vater übernehmen mussten. Mit einem überwiegenden Anteil an Privatkunden sind sie unter den Jungwinzern eine Ausnahme, mit ihrem Riesling Lagencuvée „Der Sommer war sehr groß“ (nach dem Rilke-Gedicht benannt) zeigen sie eindrucksvoll die behutsame Neuausrichtung ihres Weingutes.

Als echten Nerd im positiven Sinn darf man Stefan Steinmetz bezeichnen, der 1999 noch sehr jung das elterliche Weingut Günther Steinmetz in Brauneberg an der Mittelmosel übernommen hat. Wer sonst würde sich die Arbeit machen, auf nur knapp sechs Hektar Rebfläche jedes Jahr bis zu 19 verschiedene Weine zu keltern? Darunter sind so großartige Gewächse wie der Wintricher Geierslay Riesling „Sur Lie“, aber auch ein sehr ordentlicher Gutsriesling aus der Literflasche zu einem lachhaften Preis von 5,50 Euro ab Weingut. Sein Rezept ist die Differenzierung. In seinen Lagen baut Steinmetz je nach Reifegrad oder Rebenalter auf jeder Parzelle unterschiedliche Weine aus – seine Weine sind charaktervolle Individualisten. Bei Steinmetz in der Probierstube kündigt sich auch der nächste Mosel-Hype an: Spätburgunder. Steinmetz‘ Kestener Herrenberg und Paulinsberg Pinot Noirs belegen, dass die rote Traube und der Schieferboden füreinander bestimmt sind.

Dass es nie zu spät ist, Jungwinzer zu werden, beweist die Geschichte von Barbara Rundquist-Müller und ihrem schwedischen Mann Erik. Eigentlich schon im Ruhestandsalter erbte sie 2007 von einer Tante das Weingut Dr.H. Thanisch, Erben Müller-Burggraef, das für seine Spätlesen und Auslesen vor allem aus der Lage Berncasteler Doctor bekannt ist. Rundquist-Müller setzte einen jungen Kellermeister ein, und die Weinprobe im Doktorkeller (mit konstant acht Grad der kälteste Deutschlands) ist mit dem genialen Graacher Himmelreich Spätlese trocken, dessen Safrannote einem nicht mehr aus dem Kopf geht. Die Weine inspirieren geradezu, sich um sie herum Menü auszudenken. Wie würde der wohl zu einem klassischen Risotto schmecken?

„Blind einschenken“, sei manchmal die einzige Möglichkeit um Skeptiker zu überzeugen, weiß Gerrit Walter. Der Jungwinzer aus Briedel an der Mosel hat einige Zeit in einem Londoner Weingeschäft gearbeitet, das auf Riesling spezialisiert ist. Die Vorbehalte der Kunden kennt er aus eigener Erfahrung. Umso wichtiger ist für ihn, dass sein Briedeler Riesling zurzeit als Weinbegleitung im Zweisternerestaurant Facil in Berlin serviert wird. Für Moselwinzer wie Walter, der sein Handwerk unter anderem bei Jochen Dreissigacker gelernt hat, sind die Weinkarten der Restaurants besonders wichtige Faktoren für die Außenwahrnehmung. Die Mosel ist weit abgelegen von Autobahntangenten oder Ballungsräumen und kann deshalb nicht von der gleichen Frequenz an Direktkunden wie die Pfalz oder Reinhessen profitieren.

Als Phoenix aus der Asche darf man die Geschichte des Weingutes Immich-Batterieberg bezeichnen, das einen längeren ruhmlosen Abstieg hinter sich hatte. Kellermeister Gernot Kollman, der zuvor federführend das Weingut Van Volxem zum Erfolg geführt hatte, erweckte Immich-Batterieberg wieder zum Leben. Und was für eins. Seine Weine begeistern durchweg durch ihre moderne Stilistik, die exemplarisch für den neuen jungen Moselwein ist. Denn Kollmann macht keine „Mopsweine“, wie man hier manche aufgeblasenen Großen Gewächse der Winzer-Platzhirsche vom VDP nennt. Das sind Weine, die keine Fragen offen lassen. Denn was viele Kritiker übersehen, wenn sie einen Wein nach einem Schluck bewerten, ist die Frage, ob man danach noch Lust auf ein zweites Glas hat. Das Umparken im Kopf funktioniert übrigens am besten bei einer Weinprobe nach dem „Flasche leer“-Prinzip. Man lade ein paar Freunde ein und stelle eine Auswahl von Rieslingen geöffnet auf den Tisch. Der beste Wein ist der, der als erster ausgetrunken ist und von dem alle noch ein zweites Glas haben möchten. Von der Sorte hat die neue junge Mosel einige zu bieten.

An der Mosel – Zu Gast im Weingut Immich-Batterieberg »

Christoph Raffelt via http://www.originalverkorkt.de
Eine Moselschleife hinter Pünderich, an Reil vorbei liegt Enkirch, das Ziel meines heutigen Besuchs. Ich treffe Gernot Kollmann, den Betriebsleiter des Weinguts Immich-Batterieberg. Er hat das Weingut innerhalb weniger Jahre mit einer kleinen, aber erfahrenen Außenmannschaft, vor allem aber mit fast grenzenlosem persönlichem Engagement wieder in die Liga der besten Weingüter der Mosel gebracht. Und dort gehört es mit seinem exzellenten Lagenbestand auch hin.

Gernot Kollmann

Gernot weiß die Lagen zu nutzen, er kennt sich an der Mosel, in der Geologie und im Keller bestens aus. Das wird in diesem Podcast deutlich, der glücklicherweise wieder einmal ganz anders geworden ist, als die drei davor, obwohl wir auch hier wieder vor allem über die Erzeugung von Riesling sprechen. Genauso aber über Quarzit, wurzelechte Reben, Enzyme, den VDP und Moselhistorie.

Weingut Immich-Batterieberg 1

In drei Wochen geht es weiter die Mosel hoch und ich unterhalte mich mit Jan Matthias Klein vom Weingut Staffelter Hof. Doch nun erst einmal zu Gernot Kollmann. Mein Dank gilt sowohl ihm, als auch meinen Freunden Holger Klein und Siegfried Lenz, die diese Podcast-Reihe mit ermöglicht haben.
Weingut Immich Batterieberg 2

2008er Jour Fixe bei Hendrik Thoma »

weinamlimit.de

Blasenexperten unter sich!

Wein am Limit

Liebe WaLinauten, am letzten Wochenende fand zum 3. Mal das Vinocamp auf der Fachhochschule Geisenheim am Rhein statt. Ein etablierter Treffpunkt für die Wein-Online-affine Gemeinde Deutschlands und eine gute Gelegenheit, sich auszutauschen. Während des Barcamps hat jeder die Möglichkeit, zu bestimmten Themen zu referieren.

In einer Session stellte die Schaumweinnase Boris Maskow verschiedene „Sparklers“ aus der ganzen Welt vor. Ich war besonders angetan von den beiden deutschen Sekten. Deswegen entschloss ich mich -gemeinsam mit der anwesenden deutschen Weinkönigin Julia Bertram und Boris- ein Video zum Thema zu drehen.

Es geht in diesem Video um die Eigenständigkeit des deutschen Sektes. Zu häufig hört man von Verbrauchern, dass sich deutscher Winzersekt mit dem Champagner messen kann. Das halte ich für einen Irrtum bzw. falschen Ansatz. Was man überhaupt vergleichen kann, ist der technische Prozess und natürlich ob die im Glas vorhandene Qualität in derselben Liga spielt. Geschmacklich gibt es große Unterschiede, die vor allem durch die Herkunft und das Klima, aber auch durch die Tradition bestimmt sind.

Der 2008 Zero Extra Brut von Immich Batterieberg ist ein puristischer Rieslingsekt, der wunderbar saftig und frisch ist. Er hat ein fantastisches Zitrusaroma mit Pfirsich- und Kräuternoten. Die karge Trockenheit wird ausgeglichen durch einen ausgewogenen Geschmack. Das ist ein ernstgemeinter seriöser Stoff. In der Landschaft, der eher fruchtig geprägten deutschen Rieslingssekte ein Statement von Winzer Gernot Kollmann. Die pulsierende Säure ist nichts für Magenkranke, aber von unendlicher Rasse geprägt.

Er wurde zu gleichen Teilen aus den Toplagen Winninger Hamm und Oberemmler Altenberg aus wurzelechten Reben gekeltert und spontan vergoren. Der Ausbau erfolgte im Fuderfass und zum anderen im Stahltank. Die Gärung erfolgte im Stahltank (beim Winninger dauerte sie 1,5 Jahre) und 2010 wurde versektet. Es wird nach Bedarf abgerüttelt bzw. degorchiert. Die im Video vorgestellte Cuvée bspw. im Juni 2010. Das ist begrüßenswerterweise auf dem Rückenetikett vermerkt und ist für den Genuss wichtig.

Der 2005er Blanc et Noir von Raumland aus Rheinhessen ist eine sensibel komponierte Cuvée aus Chardonnay, der auf Muschelkalk wächst, und Pinot Noir, mit 2 Gramm Restzucker ausgestattet. Ein Klassiker und sicher mit das beste, was man hierzulande in dieser Kategorie bekommt. Man könnte ihn wegen seines Brioche-toastartigen Geruchs durchaus mit einem Champagner vergleichen, aber er wirkt etwas weniger säurebetont. Volker Raumland steht der Champagne und ihren individuelle Produzenten sehr nahe. Das ist kaum zu übersehen, trotzdem differiert er von seinen französischen Vettern. Qualitativ ist dieser Sekt aber in derselben Liga und wenn man den Preis bedenkt, fährt man nicht schlecht, eher ziemlich gut sogar. Hier bekommt die hohle Phrase „Geiz ist geil“ eine völlig neue Bedeutung. Hier wird am richtigen Ende gespart.

Mehr Spaß im Glas, Euer Hendrik.

E-Mail Adresse: info@batterieberg.com

Jahrgangspräsentation 2012 & Konzert mit Bosse »

mit den Gastweingütern Köhler-Ruprecht, von Racknitz und Eva Fricke


Wie in jedem Jahr präsentieren wir am letzten Augustwochenende erstmalig den gesamten, frisch gefüllten 2012er Jahrgang.

Wir freuen uns, daß in diesem Jahr 3 Gastweingüter Ihre aktuellen Weine vorstellen werden:

Weingut Eva Fricke, Rheingau www.evafricke.com
Weingut von Racknitz, Nahe www.von-racknitz.com
Weingut Köhler-Ruprecht, Pfalz www.koehler-ruprecht.com

Verkostungstermine:

Freitag 30.08.2013 17:00 bis 20:00 Uhr
Samstag 31.08. 2013 11:00 bis 17:00 Uhr, Eintritt frei



Konzert mit Bosse

Freitag 30.08.2013 ab 20:00 Uhr, Eintritt 20 € incl. Getränken


Wir freuen wir uns auf Bosse & Band, die ihr neues Album „Kraniche“ und viele alte Stücke zwischen Singer-Songwriter und rockig-melancholischem Poet im Weingutsgarten vorstellen werden.

axelbosse.de

Wir bitten um Voranmeldung unter info@batterieberg.com! (kleine Gerichte können erworben werden)


Hier eine Kritik des neuen Albums aus dem Focus:

focus.de